NORDPFAD Eichholz und Franzhorn

Nordic Walking Wandern
Tourendaten
leicht
13,3 km
4:30 h
94 m
94 m
56 m
5 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Startpunkt

27442 Gnarrenburg, Forst Eichholz, Waldstraße nahe der Hausnr. 14 (Startpunkt 1)

Zielpunkt

27442 Gnarrenburg, Forst Eichholz, Waldstraße nahe der Hausnr. 14

Zwei urwüchsige Wälder am Rande der Teufelsmoorregion Gnarrenburg

Es gibt einen Ort, in dem sich Geest und Moor verzahnen: Die Landschaft rund um Gnarrenburg ist einzigartig und besticht einerseits durch leicht wellige, fruchtbare und waldreiche Geestbereiche und andererseits durch ebene und kultivierte Moorflächen mit weitem Grünland, Entwässerungsgräben und Kanälen.

Ausstattung und Merkmale
Markiert
Rucksackverpflegung empfehlenswert
Viel Ruhe
Viel Wald
Viel Weite
Eintagestour
Rundtour
Rundtour
Beschilderung
Markiert
...
Viel Ruhe
Viel Wald
Viel Weite
Eintagestour
Wegbeschreibung
Der NORDPFAD startet beim Forst Eichholz in Gnarrenburg. Mächtige Eichen und Buchen säumen hier den Waldrand und ein kleiner Weg leitet uns von der Waldstraße hinein in den Landeswald, wo wir an der ersten Kreuzung links abbiegen und dem Wegverlauf durch den herrlichen Mischwald folgen. Nach etwa 800 m gelangen wir an einen Abzweig, der uns zum Großsteingrab aus der Jungsteinzeit führt. Nach der Besichtigung des Jungsteinzeitgrabes kommen wir aus dem Wald heraus. Wir queren vorsichtig eine Landstraße, wandern an der Ehemaligen Ziegelei vorbei und gehen durch eine offene und weite Landschaft, bis wir die kleine Siedlung Rübehorst erreichen.

Bei Rübehorst queren wir erneut die Landstraße und folgen dieser 500 m auf dem Fuß- und Radweg, bevor wir die Straße noch einmal passieren, um in die Siedlung Brillit abzubiegen. Wir wandern durch Teile der Siedlung Brillit und biegen rechts in den naturnahen Weg ein, der mitten durch die Felder zur Feldstraße führt. Nun ist der Rastplatz Brillit samt Spielplatz nicht mehr weit. Nach einer Pause passieren wir die K 104, wandern am Kriegerdenkmal und am Brilliter Friedhof Brillit vorbei (nahe dem Startpunkt 2) und folgen der Straße auf dem rechten Grünstreifen zur kleinen Ansiedlung Franzhorn. Highlandrinder grasen idyllisch auf der von Bäumen des Forstes Franzhorn umsäumten Weide. Deutlich fällt hier die Landschaft ab. Weide und Wald liegen viel tiefer als die auf dem Geestrücken befindlichen Häuser.

Wir lassen den Ort hinter uns und wandern durch den Forst Franzhorn. Der NORDPFAD geleitet und zunächst durch den südlichen Naturwaldbestand, der sich innerhalb es bewirtschafteten Landeswald befindet. Es ist ein 200 Jahre altes Waldareal, in der allein die Natur das Sagen hat. Immer tiefer geht es in den Wald hinein. Die Stille wird nur durch das Rauschen der Blätter und durch Vogelgesang unterbrochen. Nach einem naturnahen Wegabschnitt stoßen wir auf einen breiten Forstweg. Wir halten uns rechts, gehen an einem kleinen Flurstück vorbei und biegen wieder links in einen kleinen Waldweg ein, der sich bis zum Waldrand windet. Aus dem Wald kommend, sehen wir zur Linken den Moorexpress-Bahnhof Brillit. Dort hält eine historische Kleinbahn, die an den Wochenenden gemütlich von Bremen nach Stade fährt.  
 
Wir folgen dem Fuß- und Radweg neben der K 104, queren diese nach etwa 200 m und wandern 500 m auf der Ziegeleistraße (Achtung: befahrene Straße und Bahnschienenquerung)! und erreichen die Siedlung Brillitermoor, wo ein Spielplatz zu einem Stopp einlädt. Nun wandern wir auf einem autofreien Weg am Ziegeleikanal entlang bis zum Rastplatz Ziegeleikanal, der sich inmitten weiträumiger Weiden und Wiesen befindet -  eine Kulturlandschaft, die sich im Zuge der Moorkolonisation entwickelte. Durch Entwässerung über Gräben und Kanäle sowie durch Torfabbau zur Gewinnung von Brennmaterial, wurde das einstige Moor ab dem 18. Jhd. kultiviert und besiedelt. Vom Rastplatz aus kann man den Ziegeleikanal bis nach Langenhausen weiter verfolgen, wo dieser in den Oste-Hamme-Kanal mündet, einem Zufluss der Hamme. Über dieses Wasserwegenetz wurde nicht nur die Ehemalige Ziegelei in Brillit mit Brenntorf versorgt. Auch die Hansestadt Bremen wurde mit Brenntorf, Ziegeln und Dachpfannen beliefert.

Der letzte Abschnitt des NORDPFADES verläuft durch das weite Grünland zurück nach Gnarrenburg. Dort angekommen biegen wir hinter den Bahnschienen in den Forst Eichholz. Am Waldrand entlang wandern wir zu unserem Ausgangspunkt zurück. Von hier ist es nicht mehr weit bis zur 1,1 km entfernten Ortsmitte von Gnarrenburg mit ihren zahlreichen Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten.   
Tipp des Autors
Highlights am und in der Nähe des Wanderweges:
  • Landeswälder Eichholz und Franzhorn
  • Großsteingrab im Eichholz
  • Rastplatz Brillit
  • Siedlung Franzhorn
  • Ziegeleikanal mit Rastplatz
  • Abstecher nach Langenhausen zum Oste-Hamme-Kanal (ca. 600 m) und zum Milchhof Kück (1,4 km)
  • Gnarrenburg mit Geschäften, Gastronomie, Quartieren, Findorff-Kirche und Glasmuseum

Vernetzung mit anderen NORDPFADEN:

Ein ausgeschilderter und markierter Zuweg (7,2 km) führt vom Startpunkt 1 - Forst Eichholz zum NORDPFAD Huvenhoopsmoor.
Anfahrt
Reisen Sie mit dem eigenen PKW an, gibt es viele Möglichkeiten zu diesem NORDPFAD zu kommen. Von den Autobahn A1 bzw. A27 sind es jeweils nur rund 40 Minuten bis Gnarrenburg.
Geben Sie bitte die Navigationshinweise vom Startpunkt 1 bzw. 2 in Ihr Navigationsgerät ein und schon wird Ihre Top-Anfahrt berechnet.


Parken
Parkplatz 1 / Startpunkt 1: 27442 Gnarrenburg, Waldstraße nahe Hausnummer 14

Parkplatz 2 / nahe Startpunkt 2: 27442 Brillit, beim Friedhof Brillit in der Franzhorner Straße (von dort geht es zum Startpunkt 2, dem Rastplatz Brillit in der Straße "Breite Lieth"
Öffentliche Verkehrsmittel
Buslinie 640: verkehrt Mo.-Sa. zwischen Osterholz-Scharmbeck und Bremervörde, mit Anschluss am Fernverkehr nach Bremen und Hamburg
NORDPFAD-Haltestellen: Gnarrenburg Mitte (100 vom S1 des NORDPFADES entfernt) und Brillit
Nähere Infos: www.fahrplaner.vbn.de

Bahn „Moorexpress“: verkehrt von Mai bis Oktober. Sa., So und feiertags zwischen Bremen und Stade
NORDPFAD-Bahnhöfe: Gnarrenburg (1,5 km vom S1 des NORDPFADES entfernt) und Brillit (direkt am NORDPFAD)
Nähere Infos: www.moorexpress.info






Literatur
Titel: NORDPFADE-Tourenbegleiter – Die schönsten 24 Wandertouren zwischen Hamburg und Bremen!
Preis: kostenlos / zzgl. Porto
Beschreibung: Der Tourenbegleiter enthält alles Wissenswerte zur Wanderregion und zu den 24 NORDPFADEN (u.a. Tourenbeschreibung, Kleinkarte, Sehenswertes an den Wegen, Startplätze und Anreisemöglichkeiten).
Bestellbar unter: www.nordpfade.de

Folgen Sie uns auch auf Facebook. Hier erhalten Sie alle Neuigkeiten und aktuelle Infos sowie Erfahrungsberichte anderer Wanderer zu den NORDPFADEN.



Wegekennzeichen
Markierungszeichen
Das Markierungszeichen zeigt ein weißes „N“ auf orangem Grund mit dem Namen des NORDPFADES Eichholz und Franzhorn. 

Beschilderung
Zielwegweiser ergänzen die Markierung und sind an markanten Stellen platziert. Auf den Wegweisern sind Orte aufgeführt, die sich auf der Strecke befinden oder von dort abzweigen, samt den Entfernungskilometern. Unterhalb befindet sich das Logo des jeweiligen NORDPFADES.
Weitere Infos / Links
Tipps zum Einkehren und Übernachten:

27442 Gnarrenburg:
•   Campingpatz-Biergarten Gnarrenburg
•   Restaurant Up’ n Swutsch
•   Hotel-Restaurant Matthias
•   Ferien- und Gästehaus Kiek mol rin (zertifizierter Qualitätswandergastgeber)

27442 Langenhausen (3 km mit dem Auto vom Startpunkt 1 entfernt):
•   Ferienwohnung Teufelsmoor

27442 Friedrichsdorf (3,5 km mit dem Auto vom Startpunkt 1 entfernt):
•   Hotel-Restaurant Brümmers Landhaus

27442 Findorf (5 km mit dem Auto vom Startpunkt 1 entfernt):
•   Restaurant, Café und Biergarten Zur Kreuzkuhle
•   Ferienwohnung Ferienparadies Reimers

Social-Media

Quelle:

Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) e.V.

destination.one

Organisation:

Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) e.V.

Zuletzt geändert am 28.07.2021

ID: t_100258943



Sollten Sie mit der Veröffentlichung Ihrer Daten nicht einverstanden sein, können Sie hier eine Löschung beantragen.